PRIVATKLINIK FÜR
ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

Die Wirbelsäule

Einer unserer Schwerpunkte ist die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen. Beschwerden an der Wirbelsäule, auch als Rückenschmerzen bezeichnet, haben sich in Deutschland mittlerweile zu einer Volkskrankheit entwickelt. Menschen jeder Altersgruppe, häufig schon Jugendliche klagen über Beschwerden an der Wirbelsäule.

Ursachen der Wirbelsäulenerkrankungen

Häufige Ursachen sind:

  • Fehlhaltungen
  • Fehlbelastungen durch falsches und schweres Heben
  • Bewegungsmangel
  • Bandscheibenschäden
  • chronische Entzündungen
  • sowie psychosoziale Belastungen

Aber auch Fehlbildungen oder Verletzungen der Wirbelkörper können Wirbelsäulenerkrankungen verursachen.

Abnutzungsbedingte Wirbelsäulenveränderungen wie z.B.:

  • Osteochondrose
  • Facettenarthrose
  • Spondylarthrose
  • Spondylose
  • Bandscheibenprolaps

Wirbelkörperbrüche können entweder durch eine entsprechende Verletzung oder osteoporosebedingt auftreten.

Wirbelsäulenschädigungen

Die Arthrose der Wirbelgelenke wird auch als Spondylarthrose bezeichnet und gehört zu den verschleißbedingten Erkrankungen der Wirbelsäule. Die Spondylarthrose selbst kann entweder als eigenständiges Krankheitsbild auftreten, dann spricht man von einem Facettensyndrom, oder wiederum Verursacher anderer Krankheitsbilder sein, z.B. der Spinalkanalstenose oder des Wurzelkompressionssyndrom.
Von einem Facettensyndrom sind vorwiegend Menschen über 50 Jahre betroffen. Ganz überwiegend tritt dieses Krankheitsbild im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule auf, kann aber auch die Wirbelgelenke der Halswirbelsäule, am seltensten die der Brustwirbelsäule betreffen.

Bereich schliessen

Durch Verschleiß und Fehlbelastungen nehmen die Risiken einer Bandscheibenvorwölbung oder eines Bandscheibenvorfalls mit zunehmendem Alter zu. Sie treten vorwiegend im Bereich der Lendenwirbelsäule auf. Die Halswirbelsäule ist etwa 100 mal seltener betroffen. Bandscheibenvorfälle werden je nach Ausprägung konservativ, minimalinvasiv und falls notwendig auch operativ behandelt.

Bereich schliessen

Akute Bewegungseinschränkungen mit Schmerzen sind oft Zeichen von Blockierungen. Nackenschmerz mit Schmerzausstrahlung nach oben in den Kopf führt häufig zur Diagnose eines zervikogenen oder vertebragenen Kopfschmerzes.

Bereich schliessen

Wenn der Raum, in dem das Rückenmark und die Spinalnerven verlaufen, verengt ist , spricht man von einer Spinalkanastenose. Je nachdem, an welcher Stelle diese Verengung eintritt, können sehr unterschiedliche Symptome auftreten. Häufigste Ursache für Stenosen sind degenerative Veränderungen.

Bereich schliessen

Häufig sind davon Frauen nach den Wechseljahren betroffen. Es gibt vielfältige und oft erstaunlich einfache Maßnahmen zur Vorbeugung von Osteoporose.

Bereich schliessen

Frakturen am Wirbelkörper sind häufig Folge einer Osteoporose oder einer Verletzung. Sie können heutzutage operativ gut versorgt werden.

Bereich schliessen

Beim Wirbelgleiten (Spondylolisthese) verkippen und verschieben sich die benachbarte Wirbel gegeneinander. Diese Krankheit, kommt häufig bei Leistungssportler und -innen in bestimmten Sportarten vor. Es gibt aber auch eine angeborene Form.

Bereich schliessen

Diagnostik von Wirbelsäulenerkrankungen

Neben der Erhebung der Krankengeschichte und einer sorgfältigen körperlichen Untersuchung, haben bildgebende Verfahren eine besondere Bedeutung in der Diagnostik.

Durch die unterschiedlichen Diagnoseverfahren werden entscheidende Informationen im Hinblick auf zu ergreifende therapeutische Maßnahmen geliefert.

Diagnostische Möglichkeiten im Einzelnen:

  • Standardisiertes Schmerzasessment incl. der standardisierten schmerzpsychologischen Testdiagnostik der DSG (früher DGSS) unter Verwendung des Deutschen Schmerzfragebogens , insbesondere bei V.a. hochgradig chronifizierte Schmerzpatienten
  • Manuelle segmentale Untersuchung des Bewegungsapparates
  • Röntgendiagnostik Skelett incl. Funktionsaufnahmen und Messaufnahmen
  • MRT
  • CT
  • Ultraschalldiagnostik des Bewegungsapparates
  • Knochendichtemessung (DXA-Verfahren)
  • Labor einschl. Knochenstoffwechsellabor und Rheuma-Labor
  • Neurologische elektrophysiologische Untersuchungen , NLG , EMG (externe Kooperationspartner)
  • Szintigraphische Untersuchungen (externe Kooperationspartner)

 


Therapeutische Maßnahmen

Die Therapie degenerativer Wirbelsäulenerkrankungen ist größtenteils konservativ.
Bei schwerwiegenden Nervenschäden verbunden mit starken Schmerzen und umschriebenem Krankheitsbefund, können auch operative Therapiemaßnahmen helfen.

Nach dem Befund informieren wir Sie über weitere Therapiemöglichkeiten der konservativen Wirbelsäulenbehandlung und auch über die operativen Möglichkeiten, wenn die konservative Therapie keinen Erfolg bringt.

Möglichkeiten der konservativen Wirbelsäulentherapie:


Wirbesäulentherapien

Die Chirotherapie – wissenschaftlich Manuelle Therapie genannt – befasst sich im Rahmen der üblichen diagnostischen und therapeutischen Verfahren mit reversiblen Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegussystem.

Sie wurde in den letzten Jahren – obwohl ursprünglich aus der Volksmedizin stammend – von ärtzlichen und physiotherapeutuschen Spezialisten weiterentwickelt, wissenschaftlich abgesichert und hat sich bis heute millionenfach bewährt.

Die Chirotherapie benutzt manuelle diagnsotische und manuelle therapeutische Techniken an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken, die zur Auffindung und Behandlung der reversiblen Funkstionsstörungen dienen.

Folgen solcher Störungen können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Extremitäten, Taubheits- und Kribbelgefühle, im Bereich der Halswirbelsäule Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Seh- und Hörstörungen, Ohrgeräusche, Schluck- und Stimmungsstörungen, halsschmerzen und Fremdkörper-, Kloß- und Engegefühl im Hals, Schweißausbrüche und Schlafstörungen sein.

Die manuelle Therapie umfasst verschiedene Behandlungstechniken:

1. Die Weichteiltechniken

  • die kurze Kompression eines muskulären Maximalpunktes mit den Fingern
  • das quere Reiben einer gestörten Struktur etwa am Sehnen-Muskel-Übergang
  • Dehnungsimpulse quer zum Muskelfaserverlauf ohne auf der Hautoberfläche zu reiben

2. Die Mobilisation

  • Passive, meist wiederholte Bewegung durch Entlastung (Traktion) und / oder Gleitbewegung mit geringer Geschwindigkeit und zunehmendem Ausßmaß zur Vergrößerung des eingeschränkten Bewegungsraumes

3. Die neuromuskulären und stabilisierenden neuromuskulären Therapien (NMT) 

Sie werden unter Anleitung des Arztes zur Behebung der Funktionsstörungen der Muskulatur und der Gelenke eingesetzt.

Chirodiagnostik:

Der manuellen Behandlung geht stets die Chirodiagnostik voraus, um den genauen Ort, die Art un das Ausmaß der Funktionsstörungen erkennen zu können.

Zur Diagnsotik gehören:

  • die Erhebung einer einer lückenlose Anamnese
  • eine gründliche, allgemeine und gezielte manualmedizinische Untersuchung zur Stellung der Behandlungsindikation
  • spezielle Untersuchungsverfahren können erforderlich werden
  • bei Bedarf Röntgenaufnahmen von angemessener Aktualität

Durchführung und Behandlung:

Nach der Erhebung der Befunde und einer körperlichen Untersuchung werden Sie möglichst entspannt in einer für den jeweiligen Eingriff bestimmten Weise auf dem Behandlungstisch gelagert. Der Arzt untersucht zunächst die Wirbelsäule, danach erfolgt die Einstellung des zu behandelnden Abschnitts der Wirbelsäule, dann erst die eigentliche Behandlung.

An der Halswirbelsäule wird nach dem Probezug der therapeutische Handgriff zur Mobilisation oder Manipulation gezielt als ein, schnelle Bewegung und geringem Kraftaufwand durchgeführt.

Das oft hörbare "knackige" Geräusch gehört zur Behandlung.

 

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Fachärzte in der Main Klinik.

 

 

 

Bereich schliessen

Akupunkturbehandlungen nach den Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin stellen einen bedeutenden Bestandteil im Rahmen der Schmerztherapie akuter und chronischer Schmerzkrankheiten dar.

Die Indikationen und Therapiemöglichkeiten der Akupunktur gehen jedoch weit ueber das rein orthopädisch-somatische Krankheitsgeschehen hinaus, indem sie auch psychosomatische Zusammenhaenge bzw. vegetative Begleitsymptome der Erkrankunkung positiv beeinflussen kann (z.B. Schlafstoerungen, Erschoepfungszustaende, depressive Verstimmungen, Angstsymptome, Nervositaet, Tinnitus, Schwindel).

Weitere Beispiele fuer Indikationen der ganzheitlichen adjuvanten und schonenden Therapieverfahren Akupunktur (Koerperakupunktur) und Ohrakupunktur:

  • Arthralgien und Arthrosen
  • Arthritis und rheumatoide Arthritis
  • BWS-Syndrom
  • Epicondylopathien (Tennisellenbogen, Golferellenbogen)
  • Karpaltunnelsyndrom
  • HWS-Syndrom
  • Coxarthrose
  • Coxalgie
  • Morbus Sudeck
  • Myofasziales Schmerzsyndrom
  • Periarthritis humeroscapularis
  • Tendinopathie
  • Achillodynie
  • Kopfschmerz
  • Migraene
  • Interkostalneuralgie
  • Polyneuropathie
  • Depressive Verstimmung
  • Nikotinentzug (Raucherentwoehnung)
  • Unruhezustaende
  • Psychovegetative Syndrome
  • Schlafstoerungen
  • Tinnitus
  • Postoperativer Schmerz

Ausführliche Informationen zu Akupunktur finden Sie hier ...

Bereich schliessen

Die chirurgischen Eingriffe werden vom Spezialisten Thomas Lupp stationär in der MAINKLINIK Frankfurt selbst durchgeführt.


Operativ versorgt werden:

 

Bereich schliessen

Stosswellen entfalten ihre therapeutische Wirkung dadurch, dass sie im Koerper Heilungsprozesse anstossen und beschleunigen sowie den Koerper dabei unterstuetzen seine Selbstheilungskraefte zu entfalten indem sie durchblutungssteigernd und stoffwechselverbessernd wirken.

Ausführliche Informationen zu Akupunktur finden Sie hier ...

Bereich schliessen

Eine sanfte Medthode ist die Elektrotherapie: Die Muskelkontraktionen werden gezielt herbeigeführt, indem Strom durch Elektroden, die auf die Haut geklebt werden, durch den Körper geleitet werden. Auf diese Weise dient die Elektrotherapie, auch Reizstromtherapie genannt, zur Behandlung von Schmerzen, Missempfindungen sowie zur Kräftigung schwacher Muskulatur.

Bereich schliessen

Ärtzeteam Wirbelsäulentherapie

Facharzt
Thomas Lupp

Physikalische und Rehabilitative Medizin und spezielle Schmerztherapie

mehr Informationen »

Fachärztin
Eva Kallos

Physikalische und Rehabilitative Medizin / Manuelle Therapie / Chirotherapie

mehr Informationen »

nach oben
 Direkt zur Online
Terminvereinbarung